Forum der 
GALGORETTUNG FRÄNKISCHES SEENLAND E. V.

Neue Galga zeigt an der Leine aggressives Verhalten

  • Wuschel
  • Wuschels Avatar
Mehr
1 Jahr 5 Monate her #224 von Wuschel
Antwort
Wir haben ähnliches Problem,aber ich habe festgestellt dass dieses Verhalten wie bellen ,hochsteigen, tänzeln Auftritt wenn Ares eben nicht zu den anderen Hund hin darf,wenn er merkt da kann er nicht hin oder es wird die Straßenseite gewechselt dann geht es los und flippt völlig aus lässt man ihn aber hin und begrüssen dann klappt es sehr gut er mag andere Hunde sehr ,sogar auch die ganz Kleinen .Dann ist das alles kein Problem mehr, obwohl man erst denkt was für ein aggressiver Hund , übrigens das war bei unserer Galga auch so irgendwie scheinen sie da irritiert zu sein vielleicht bilden sie sich ein dass da was Schlimmes sein muss,bevor der andere was tut führ ich mich mal auf. Vielleicht ist dieser Weg möglich ob das bei der Hündin auch so ist. Klappt natürlich nicht beim Erzfeind den er eh nicht ausstehen kann da muss man sich aus den Weg gehen. 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Daniela Braunschmid
  • Daniela Braunschmids Avatar
Mehr
1 Jahr 6 Monate her #222 von Daniela Braunschmid
Antwort
Das Problem beim Leinenpöbeln kann vielschichtig sein. Ist es wirkliche Aggressivität, Unsicherheit, die den Hund nach vorne gehen lässt, um stärker zu wirken, ist man als Mensch unsicher und verstärkt damit die Problematik, usw.
Auch ich habe eine Hündin (kein Galgo), die diese Problematik hat, v. a. wenn der entgegenkommende Hund sie anstarrt oder pöbelt.
Sinnvoll ist es, entgegenkommende Hunde weitestgehen großräumig zu umlaufen. Ich wechsle oft mal die Straßenseite oder geh über eine Wiese, einfach um die Situation zu entschärfen und Ruhe in den Hund reinzubringen. Wichtig ist auch Ansprechen, dass der Hund seine Aufmerksamkeit auf mich lenkt. Das heißt natürlich viiiiiel üben, erst Zuhause in der Wohnung, dann den Reiz steigernd im Garten, dann beim Spazierengehen, wenn alles ruhig ist, usw. Also langsam die Außenreize steigern. Bei mir ist es ein "Kussschmatz", nicht lachen, weiß nicht, wie ich das sonst beschreiben kann. Der Hund soll dabei Augenkontakt herstellen, dann gibt´s ein Leckerchen. Anfangs reicht ein kurzer Augenkontakt, später kann man diesen Augenkontakt dann immer länger abfragen, bevor das Leckerchen kommt. Aber man braucht Geduld.


Zu dieser Aussage möchte ich noch kurz etwas sagen:

Ich glaube kaum das ich sie mal ableinen kann, in einem sicheren Gebiet, das hat mein Galgobild etwas zerbröckeln lassen.

Einen Windhund zu haben bedeutet, immer damit rechnen zu müssen, dass dieser niemals "offline" laufen kann. Alles andere ist Leichtsinnigkeit, Unbedachtheit, Naivität oder was auch immer. Ja es gibt sie, die Galgos, die in wildarmen Gegenden frei laufen können, aber es gibt eben auch diese, die das nicht können. Dessen sollte man sich immer bewusst sein, wenn man sich einen Spezialisten ins Haus holt. Das ist nunmal sein Job, und nur weil er bei uns in Deutschland gelandet ist, wird er weder seine Genetik noch seine vorherigen Verhaltsweisen ablegen.

Aber zurück zum Leinenpöbeln. Manchmal ist dieses bei bestimmten Rassen ganz besonders schlimm, z. B. bei Schäferhunden oder Hütehunden, was daran liegen kann, dass der Galgo mit diesen "anderen" Hunden schlechte Erfahrungen gemacht haben. Und ja, der Galgo kann ein Rassist sein. Hier ist es dann wieder wichtig, vorausschauend spazieren zu gehen, um Konfrontationen möglichst aus dem Weg zu gehen, Souveränität auszustrahlen und konsequent zu handeln. Schafft man es alleine nicht, dann bitte einen Hundetrainer zurate ziehen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Triololu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Silke
  • Silkes Avatar
Mehr
1 Jahr 6 Monate her #221 von Silke
Antwort
Hallo zusammen,

wir haben vier Galgos, unser 5jähriger Galgorüde ist sehr schmusig, draussen ist er leider vor allem bei mir, bei meinem Mann nicht so sehr, ein echter Rotzbube, mittlerweile laufe ich mit ihm alleine, dann habe ich ihn sicherer, wenn wir (bei uns sehr oft) anderen Hunden begegnen, er steigt dann hoch, zerrt ordentlich an der Leine, beisst in die Leine, dreht sich wild, schnappt um sich .. kaum zu bändigen, deshalb gehe ich alleine mit ihm, Maulkorb dran, damit er sich nicht in seiner Leine verbeisst, kurz nehmen, mittlerweile dreht er nur noch auf in Höhe des Hundes, vorher schon bei Sichtung .... unsere Nala , ca 8 Jahre, seit 6 Monaten bei uns, bekommt von mir auch Einzelspaziergänge, ähnliches Verhalten wie Pedro, zwickt mich vor lauter Aufregung ins Bein, steigt hoch, auch das volle Programm.. . ich übe weiter mit ihnen, einzeln geht es viel besser, zur Not mal mit Maulkorb, ich versuch gaaaanz ruhig zu bleiben um ihnen zu zeigen kein Grund zur Aufregung, sie müssen es noch lernen, sie kennen noch nichts, einen erwachsenen Hund zu erziehen ist einfach schwierig aber es wird schon, wenn sie einigermaßen ruhig bleiben bin ich stolz ...unsere beiden anderen Galgos, Galga 11 Jahre, super lieb und ruhig, Galgo 4 Jahre schüchtern, ängstlich, sehr lieb  , haben alle vier unterschiedliche Charaktere, aber wir lieeeeben sie, auch wenn es manchmal echt schweißtreibend ist,
Liebe Grüsse
Silke
Folgende Benutzer bedankten sich: Triololu

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Heidrun H.
  • Heidrun H.s Avatar Autor
Mehr
1 Jahr 6 Monate her #219 von Heidrun H.
Startbeitrag
Hallo Dori,

ich habe seit 1,5 Jahren eine Galga, bin also keine erfahrene Windhundkennerin. Allerdings habe/hatte ich teilweise ein ähnliches Problem. Meine Galga zeigt sich auch bei einigen Hunden (vorzugsweise kleine und weiße) teilweise relativ aggressiv. Sie schnappt dann sogar um sich und hat uns auch schon ins Bein gezwickt. Leckerchen interessieren sie in dem Moment überhaupt nicht. Also zeige ich ihr daher ganz deutlich, dass ich das nicht dulde, indem ich sie tatsächlich mit dem Knie zur Seite schuppse und die Leine ziemlich straff halte. Dieser vielleicht für Windhundleute etwas ungewohnt körperliche Einsatz lässt sich manchmal nicht vermeiden, weil ich noch einen Hund an der anderen Hand führe. Wenn man mit zwei großen Hunden unterwegs ist, kann man es sich nicht leisten, dass die bei jeder Hundebegegnung "ein Fass aufmachen". Und ich muss sagen, es ist auch schon deutlich besser geworden. Sicher findest Du auch einen Weg, um Deiner Hündin das abzugewöhnen. Dieses Verhalten hat sie übrigens anscheinend auch erst bei mir gezeigt und nicht auf der vorherigen Pflegestelle. Das ist anscheinend manchmal so.

Viele Grüße
Heidrun
Folgende Benutzer bedankten sich: Triololu, Dori

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum